«Cinderella» Tanzstück von Sergei Prokofjew als zweite Produktion nach dem Neustart

Veröffentlicht in Bühne | Literatur

Mit Sergei Prokofjews Cinderella präsentiert die Tanzkompanie des Theaters St.Gallen einen Klassiker der Tanzgeschichte. In der westlichen Kulturgeschichte gehört Cinderella zu einem der beliebtesten Märchen. Es erzählt von einer schwierig Abhängigkeitssituation und von Unterdrückung, aber auch von der grossen Liebe und einem besseren Leben. Kinsun Chans Neuinterpretation ist inspiriert von den 1950er Jahren und versetzt die Geschichte in das goldene Zeitalter der Flugreisen.

All diese Aspekte spiegeln sich nicht nur in den zahlreichen Märchenvarianten wider, sondern auch in Bearbeitungen für Oper, Ballett, Literatur und Film. Die Interpretation von Kinsun Chan, dem Leiter der Tanzkompanie des Theaters St.Gallen, führt uns in die USA der 1950er und 1960er Jahre, als die goldene Zeit der Flugreisen anbrach: Fliegen und Reisen zum Vergnügen war luxuriös und ein Traum für die meisten Menschen. Der Pilot, der zu dieser Zeit grosses Ansehen genoss, stand stellvertretend für diesen Luxus, für die grosse, weite Welt und eine moderne Lebensweise. Für ein Hausmädchen dieser Zeit, wie Cinderella in dieser Interpretation, war ein solcher Mann eigentlich unerreichbar. Doch dafür hat das Märchen eine gute Fee vorgesehen, die das Schicksal Cinderellas entscheidend lenkt.
0426 ThSG  Cinderella photo gregory batardon 068 8d1a8279Foto Theater St.Gallen / Gregory Batardon
Kinsun Chan hat zur Musik von Sergei Prokofjew eine Choreografie entwickelt, die die Modetänze der Zeit wie den Twist, Swing oder Hand jive aufgreift und sich hervorragend mit Prokofjews rhythmisch-pointierter Musik verbindet. Das Bühnenbild von Anja Jungheinrich greift die Ästhetik der in den 1950er Jahren beliebten Pop-up-Bücher auf, bei denen durch das Aufschlagen einer Seite eine dreidimensionale Landschaft oder Umgebung hochklappte. Die Kostüme hat wie in Zendijwa, der ersten Tanzproduktion dieser Saison, Maor Zabar entworfen. Sie nehmen die unverkennbaren, eleganten Silhouetten der Mode der Zeit auf und setzen sich dabei spielerisch mit dem Thema Reise auseinander.
0426 ThSG  Cinderella photo gregory batardon 068 8d1a8003Foto Theater St.Gallen / Gregory Batardon
Ausnahmsweise erklingt die Musik bei dieser Produktion nicht aus dem Graben. Da es aufgrund der Corona-Schutzbestimmungen nicht möglich ist, das Werk live mit Orchester aufzuführen, hat es das Sinfonieorchester St.Gallen unter Chefdirigent Modestas Pitrenas in der Tonhalle eingespielt.

Vorstellungen «Cinderella» im UM!BAU - Theater St.Gallen
Änderungen vorbehalten - beachten Sie den Theaterspielplan

April Premiere
Fr 23. - 19.30 Uhr
Sa 24. - 19 .00Uhr So 25. - 17.00 Uhr  
Mai Sa 01. - 19.00 Uhr Mo 10. - 19.30 Uhr Di 11. - 19.30 Uhr Do 13. - 19.30 Uhr
  Fr 14. - 19.30 Uhr Sa 15. - 19.00 Uhr Sa 22. - 19.00 Uhr  






Musikalische Leitung: Modestas Pitrenas | Choreografie: Kinsun Chan | Bühne: Anja Jungheinrich, Kinsun Chan | Kostüm: Maor Zabar Licht: Christian Kass | Dramaturgie: Caroline Damaschke
0426 ThSG  Cinderella photo gregory batardon 068 8d1a8378



Sie sind nicht angemeldet. Bitte melden Sie sich an um Kommentare schreiben zu können.

Diese Seite verwendet Cookies

Wenn Sie fortfahren, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie alle Cookies auf dieser Website empfangen möchten. Mehr

fortfahren