Claudia Comte «The Sea of Darkness»

Veröffentlicht in Ausstellungen | Kunst

Claudia Comte hat sich längst vom Shootingstar der Schweizer Kunstszene zu einer international gefragten Künstlerin etabliert. Das Überschreiten und Verbinden verschiedener Techniken und Disziplinen ergänzt Sie durch das Gegenüberstellen von Materialien - von industriell gefertigten Elementen über Holz und Marmor, die Comte in traditioneller Bildhauermanier bearbeitet. Die Künstlerin interessiert sich für in organische Materialien eingeschriebenen Erinnerungen genauso, wie für Wissen aus altemHandwerk und traditionellen Techniken.

20201119 Claudia Comte The Sea of Darkness Ausstellungsansicht 2Kunstraum Dornbirn Foto Gunnar Meier«The Sea of Darkness», so der Ausstellungstitel der raumgreifenden Installation im Kunstraum Dornbirn, umschreibt die Schönheit und Unerschlossenheit der Meere, sowie die Eingriffe der Menschheit in diese Natur, durch Globalisierung des Handels, Umgang mit Ressourcen, Umweltverschmutzung und Konsum. Im Kunstraum Dornbirn lässt die Künstlerin Besucher*innen in eine künstliche Unterwasserwelt eintauchen, welche mit in Marmor nachgebildeten gebrauchten Getränkedosen übersät ist. Über diesem Ensemble hängt ein gigantisches Textfragment der amerikanischen Meeresbiologin und Naturschützerin Rachel Carson. In Form von Wellenbewegungen wird der Text zum Ausgangsmaterial für Comtes geometrische Ikonographie, die stets in der Natur verankert ist.

In den Arbeiten von Claudia Comte finden sich immer wieder geometrische Strukturen, die den Raum für organisch geformte Objekte und polierte Skulpturen definieren. Im Kunstraum Dornbirn wird der exakte geometrische Raster durch 40 Holzsockel beschrieben. Sie tragen die neue Skulpturenserie von Claudia Comte die aus 40 individuellen Getränkedosen besteht. Ausgangsbasis der Marmorskulpturen sind Aluminiumdosen aus unterschiedlichen Ländern. Diese wurden von der Künstlerin deformiert, gescannt und aus Carrara-Marmor, in ihrer Dimension dreifach vergrössert, gefräst. Das aufwendige Finish erfolgt durch die Künstlerin in traditioneller Bildhauermanier.


«The Sea of Darkness» 07. Dezember 2020 bis 28. Februar 2021 im Kunstraum Dornbirn
Öffnungszeiten: täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr. Beachte Sie die Sonderöffnungszeiten über die Festtage

Beeindruckende Environments realisierte Claudia Comte bereits erfolgreich in internationalen Galerieräumen und Ausstellungshäusern wie auch im öffentlichen Raum. Claudia Comte, die sich u.a. von den Pionieren der Konkreten Kunst in der Schweiz und Vertreter*innen der Op-Art inspirieren lässt, studierte Visual Arts an der Haute Ecole Pédagogique, in Lausanne, Schweiz und wurde mit drei grossen Awards der Schweizer Kunstszene ausgezeichnet, Swiss Art Award (2014), dem Prix 2018 der Fondation Irène Reymond und dem Kulturförderpreis 2018 der Alexander Clavel Stiftung, Riehen, Switzerland. Claudia Comte lebt und arbeitet in der Schweiz.
20201119 Presseinfo Claudia Comte Munsterhof ZurichClaudia Comte, Black and White Circles in the Sky, 2017 Installationsansicht, Münsterhof Zürich Foto Gunnar Meier


Sie sind nicht angemeldet. Bitte melden Sie sich an um Kommentare schreiben zu können.

Diese Seite verwendet Cookies

Wenn Sie fortfahren, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie alle Cookies auf dieser Website empfangen möchten. Mehr

fortfahren